Ivy Bridge – Schneller Nachfolger von Sandy-Bridge

7. Februar 2011 von Dirk Kommentieren »
Logo von Intel

Ivy-Bridge der Nachfolger von Sandy-Bridge

Wie bereits berichtet kämpft Intel momentan mit dem Rückruf der Sandy-Bridge-Chipsätze. Doch an einer neuen Prozessor Generation wird bereits gearbeitet. Die Chipsätze mit dem Namen „Ivy Bridge“ sollen um rund 20 Prozent schneller sein als die aktuellen Sandy-Bridge Prozessoren. Die integrierte Grafikleistung soll sich sogar um bis zu 30 Prozent erhöhen.

Dies geht laut der Website VR-Zone aus internen Intel-Roadmaps hervor. Neben Hyper Threading und dem Aufgebot von zwei bzw. vier Kernen besteht der Unterschied gegenüber den Vorgängern bei der Strukturbreite. Hier handelt Intel wieder nach dem bekannten Tick-Tock-Modell, denn die „Ivy Bridge“ Prozessoren werden von 32 nm auf 22 nm verkleinert. Hierdurch ist auch eine erhöhte Energieeffizient gewährleistet. Neben einem 30 Prozent schnelleren integrierten Grafikchip soll dieser auch DirectX 11 und OpenCL 1.1 unterstützen. Ebenfalls soll der Anschluss über HDMI 1.4 möglich sein.

Der Chipsatz der den Codenamen „Panther Point“ trägt soll USB 3.0 erstmalig nativ im Chipsatz unterstützen. Als weitere Schnittstellen soll der Chip PCI Express 3.0 sowie das bis zu 6 Gigabit pro Sekunde schnelle SATA III bieten.

Die offizielle Vorstellung erwartet man für Mitte dieses Jahres und beim Erscheinungsdatum soll es sich um Anfang 2012 handeln. Eine genaue Bestätigung seitens Intel gibt es aber derzeit noch nicht.